Island

Ein junge Isländerin erzählt vom Arbeitsalltag

Posted on Updated on

Bildschirmfoto 2018-02-23 um 21.53.16.png

„ … sonst öffne ich dem Machismo Tür und Tor“

Der Frauentag wird auf der ganzen Welt gefeiert. Was Frauen von verschiedenen Kontinenten über ihren Alltag zu berichten haben.

07.03.2018 15:01 Uhr

Read the rest of this entry »

Legendärer Mordfall auf Island: Wer erschlug Snorri?

Posted on Updated on

Screenshot 2017-03-07 09.10.57.png

Das Mittelalter um die Ecke

Ein Mord, ein heißer Topf, ein etwas anderer Saga-Held: Islands Historie ist nur einen Steinwurf weit entfernt.

1. November 2017

Schlucht
Manche glauben, dass der Mörder von Snorri Sturluson und seine Helfer an dieser Schlucht entlangritten, ehe sie den berühmten Dichter und Regionalfürsten umbrachten. Foto: Gudlaugur Óskarsson/Reykholt

Woher kamen die Mörder? „Völlig klar, sie sind von Norden aus an der Raudsgil-Schlucht runtergeritten“, sagt der Mann von „Promote Iceland“ über den Anschlag auf Snorri Sturluson. Mit aufgeregter Stimme, als sei es gestern passiert. Dabei zeigt er nach Süden und konsultiert dann doch vorsichtshalber sein Smartphone mit der Kompass-App. Jeder kann irren, aber jedenfalls von der Schlucht, ganz sicher: „Wie faszinierend! Der Blick hier von Reykholt quer über das Tal ist immer noch ganz genau derselbe wie damals, als es passierte.“ Dass der weite Blick unendlich schön ist, versteht sich für einen Isländer wohl von selbst.

Die 776 Jahre Abstand zum berühmtesten und mysteriösesten aller Mordfälle auf der Vulkaninsel mit den spektakulären Landschaften haben tatsächlich nichts geändert. Am 23. September 1241, so kann man in der „Isländer“-Saga nachlesen, erschlug ein gewisser Árni Beisk den mächtigsten Mann und berühmtesten Schriftsteller im ganzen Land in dessen Kellerversteck in Reykholt. Árni, genannt „der Erbitterte“, tötete als Erfüllungsgehilfe von Gissur Thorvaldsson, Schwiegersohn des Opfers und Konkurrent um die Macht. Gissur konnte sich auf einen Mordauftrag von Norwegens König Hákon berufen. Nur eine Schutzbehauptung? Jedenfalls rissen sich die Norweger ganz Island zwei Jahrzehnte später unter den Nagel, mit Gissur als Statthalter. Damals wie heute zählt hier vor allem der Vorname, denn der Nachname besteht aus dem väterlichen Vornamen, mit „-son“ für Sohn oder „-dóttir“ für Tochter als Endung. Read the rest of this entry »

Island wählt schon wieder: “Oh, wie schön ist Panama”

Posted on Updated on

Mitte-Links-Regierung im Norden Europas möglich

Auf der Vulkaninsel wird an diesem Samstag schon wieder ein neues Parlament gewählt. Der bürgerliche Ex-Premier tritt trotz Skandalen wieder an.

28. Okt. 2017

ICELAND-POLITICS-VOTE
Liegt laut der letzten Umfragen vorne: der amtierende Ministerpräsident Bjarni Benediktsson. Foto: afp

Schon wieder eine rechte Panama-Regierung in Island? Das ist nicht ausgeschlossen, wenn die Bürger des Inselstaates an diesem Samstag eine neue Führung bestimmen. Als wahrscheinlicher kann nach den Umfragen aber ein Linksrutsch auf der Atlantikinsel gelten – an der Spitze eine Ministerpräsidentin der Linksgrünen, dabei aus Ruinen auferstandene Sozialdemokraten sowie erstmals mitregierende Piraten.

Read the rest of this entry »

Zu den Wahlen in Island

Posted on Updated on

28. Oktober 2016

Windwechsel

 Von Thomas Borchert

Für seine wilde Natur ist die Insel bekannt. In jüngster Vergangenheit zog die Politik nach.  Foto:  Íslandsstofa/ Promote Iceland

Die Aussischten für die isländischen Wahlen am heutigen Samstag lassen sich mit den Wetterverhältnissen des Landes vergleichen: Es wird stürmisch.

Die handfeste Aussicht auf eine Ministerpräsidentin von der Piratenpartei klingt genauso wild, wie ein Wetterbericht für Island: In Reykjavik Herbststurm mit eimerweise Regen, um die Ecke am Nationalpark Thingvelllir der erste schwere Busunfall mit Touristen bei Schnee mit Glatteis. Und hinter noch ein paar Bergen im einsamen Reykholttal strahlender Sonnenschein mit Aussicht auf eine kleine rotgrüne Holzkirche.

Read the rest of this entry »

Posted on Updated on

10. Februar 2016

Island „Wir brauchen einfach mehr Menschen“

 Von Thomas Borchert

Zum Willkommen gezwungen: Premier Gunnlaugsson begrüßt Flüchtlinge am Isländer Flughafen.  Foto: AFP

 

Islands Regierungschef Gunnlaugsson kann über die Probleme seiner Kollegin Angela Merkel nur lachen. Er hat keine Rechtspopulisten im Nacken sitzen, vielmehr ertrotzen sich die Isländer eine liberalere Asylpolitik.

Read the rest of this entry »