Uncategorized

“Die schlimmste Version von Norwegen “

Posted on

Enthüllungen

14.1.2022

Nato-Chef Jens Stoltenberg: Dubiose Deals in Norwegen

  • Von Thomas Borchert

Nato-Chef Jens Stoltenberg will Chef von Norwegens Nationalbank werden, aber die Kandidatur wackelt.

Oslo – Während die ganze Welt die Worte von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu Krieg oder Frieden mit Russland unter Hochspannung verfolgt, macht der Norweger daheim ganz andere Schlagzeilen. „Stoltenberg versinkt wie ein Stein“ titelte in Oslo „Dagbladet“ zu den immer neuen Enthüllungen über Vetternwirtschaft mit Hinterzimmer-Deals sozialdemokratischer Boy-Gangs, um den 62-Jährigen nach seinem Abgang aus Brüssel im September wunschgemäß als neuen Chef von Norwegens Nationalbank zu installieren.

Königin Margrethes Dienstjahre

Posted on

Sehet, die Königin: Das offizielle Porträt zum Jubiläum. Per Morten Abrahamsen/Königshaus Dänemark/dpa
Sehet, die Königin: Das offizielle Porträt zum Jubiläum. Per Morten Abrahamsen/Königshaus Dänemark/dpa© dpa

13.01.2022 15:24

Thronjubiläum

Die Unantastbare

  • Von Thomas Borchert

Dänemarks Königin Margrethe ist eigenwillig und mitunter unbequem. Und macht zum 50. Thronjubiläum klar, dass sie das auch bleibt

Als sich Dänemarks schüchterne Kronprinzessin vor einem halben Jahrhundert auf dem Kopenhagener Schlossplatz zur Königin ausrufen ließ, schwante dem Regierungschef nichts Gutes. Der Sozialdemokrat Jens Otto Krag rief der Menge auf dem Platz dreimal zu: „König Frederik IX. ist tot. Lang lebe Königin Margrethe II.!“ Ins Tagebuch trug er diskret ein: „Das kann anstrengend werden. Sie hat im Übrigen politisches Wissen, was nicht unbedingt von Vorteil ist.“

Welch ein Irrtum. Die dänische Königin hat in ihren vielen Dienstjahren – nur Queen Elizabeth II. regiert derzeit länger – nicht nur die Schüchternheit abgelegt und eine bisweilen entwaffend souveräne Selbstironie entwickelt. Auch jene, die Monarchie für eine unzeitgemäße Operetteninszenierung halten, bescheinigen der 81-Jährigen eine verblüffend souveräne Amtsführung. Hätte jetzt nicht Corona wie schon beim 80. Geburtstag mitten im Lockdown 2020 große Feste verhindert, könnte sich die vollkommen kristenfest populäre Margrethe massenhafter und warmherziger Glückwünsche vor ihrem Kopenhagener Schloss Amalienborg sicher sein. Im Sommer soll das nachgeholt werden.

Immerhin sind zwei Tage vor dem Jubiläum die Restriktionen in Dänemark schon mal gelockert worden. Bei Margrethes traditioneller Neujahrsansprache wusste noch niemand, wie schlimm die Omikron-Variante das bisher beneidenswert gut durch die Pandemie gekommene Königreich heimsuchen würde. Wie immer gehörten die zehn Minuten voller hübsch klingender Allgemeinplätze über das Leben an sich („Wenn man jung ist, strebt man nach Anerkennung“) und wie schön es in Dänemark ist, zum freiwilligen Pflichtprogramm dänischer Silvesterfeiern. Und werden jedes Jahr aufs Neue mit Spannung verfolgt.

Dänischer Geheimdienstchef hinter Gittern

Posted on

Lars Findsen, hier auf einem Foto von 2019, wurde im August 2020 als Chef des militärischen Geheimdienstes Dänemarks suspendiert.
Lars Findsen, hier auf einem Foto von 2019, wurde im August 2020 als Chef des militärischen Geheimdienstes Dänemarks suspendiert. © Ida Guldbaek Arentsen/Imago

11.01.2022 22:21

Skandal um Abhörpraktiken

Dänischer Geheimdienstchef in U-Haft – „Das Ganze ist komplett verrückt“

  • Von Thomas Borchert

Der Chef des Militärgeheimdienstes in Dänemark soll Informationen durchgestochen haben. Nun wird Lars Findsen der Prozess gemacht.

Kopenhagen – Der Skandal um illegale dänische Abhörpraktiken im Dienst des US-Geheimdienstes NSA hat eine neue Dimension erreicht. Seit Mitte Dezember sitzt der Chef von Dänemarks militärischem Geheimdienst FE, Lars Findsen, wegen Verdachts auf Landesverrat hinter Gittern. Bei der Verlängerung der Untersuchungshaft in Kopenhagen wurde jetzt auf Wunsch des 57-Jährigen das Verbot der Namensnennung aufgehoben. Findsen scheiterte mit seinem Antrag, auch die Vorwürfe selbst für die Öffentlichkeit freizugeben. Beim Verlassen des Gerichtssaals rief er Journalistinnen und Journalisten zu: „Das Ganze ist komplett verrückt. Damit könnt ihr mich zitieren.“

Inspiration für AnnalenaBaerbock aus Schweden

Posted on

„Feministische Außenpolitik“

„Feministische Außenpolitik“ ist Schwedens Exportschlager

  • Von Thomas Borchert, 15.12.2021

Rechte, Ressourcen, Repräsentanz: An der „feministischen Außenpolitik“, in Schweden begründet, orientieren sich weltweit immer mehr Staaten.

Natürlich führen Schwedinnen die Weltrangliste für Frauen in der Diplomatie an. Sieben Jahre nach der Stockholmer Weltpremiere für die „feministische Außenpolitik“ bringen 50 Botschafterinnen an 104 Vertretungen eine Quote von 48,1 Prozent, wie aus dem „Women in Diplomacy Index 2021“ der Anwar Gargash Diplomatic Academy hervorgeht. Deutschland belegt mit 17,2 Prozent (28 Frauen und 135 Männer) den 24. Platz knapp vor Nigeria, aber weit vor den Schlusslichtern Saudi-Arabien (mit einem Frauenanteil von 2,1 Prozent) und Russland mit einer einzigen Botschafterin und 149 Botschaftern.

Im Deutschlandfunk über Kopenhagener Fahrradbrücken

Posted on

https://www.deutschlandfunkkultur.de/bruecken-reihe-kunst-des-verbindens-7-radfahrbruecken-in-kopenhagen-dlf-kultur-c3042ec1-100.html

Brücken-Reihe „Kunst des Verbindens“ 7: Radfahrbrücken in Kopenhagen

06:56 Minuten Borchert, Thomas · 03. Januar 2022, 23:37 Uhr

Audio herunterladen Aus der Sendung Fazit Zur Startseite

Corona i

Posted on

18.12.2021 kl. 16:30

Jeg vil hellere rammes af corona i Danmark end i Tyskland 

Med hver ny infektionsbølge følger i Tyskland en endeløs palaver, hvor politikere, eksperter og mediefolk slås om den rigtige vej frem. Når Mette Frederiksen på tv melder ud, hvad staten har tænkt sig at gøre, føler jeg mig, trods modvilje mod statsministerens selviscenesættelse, i bedre hænder.

[object Object]

Thomas Borchert er noget mere tryg ved situationen i Danmark under coronapandemien end i Tyskland, der ikke har haft imponerende godt styr på situationen. Tegning: Rasmus Sand Høyer

Thomas Borchert

Thomas Borchert tysk korrespondent

Stillet over for valget mellem Danmark og Tyskland lige nu tøver jeg ikke et sekund. Med udsigt til corona, selvisolering og måske endda et sygehusophold, så skulle det hele, for søren da, ramme mig helst nord for grænsen.

Jeg har faktisk stemt med fødderne. Da alt i Tyskland pludselig begyndte at dreje sig om hastigt stigende infektionstal, nye restriktioner og snarligt fyldte intensivafdelinger, flygtede jeg så nogenlunde hals over hoved på M/F Copenhagen mod Gedser.

Først da Frederiksen, Brostrøm og co. efter et par ugers tøven ringede med de danske alarmklokker, blev jeg rigtig klar over mine bevæggrunde. Corona-managerne i København giver mig, der pendler mellem de to lande, en langt større følelse af sikkerhed end kollegerne i Berlin.

Med hver ny infektionsbølge følger i Tyskland en endeløs palaver, hvor politikere, eksperter og mediefolk slås om den rigtige vej frem og udkæmper en konkurrence om, hvem der kan finde den mest dystre og truende grundtone. Når resultaterne endelig skal fremlægges, kommer statens reaktion som regel for sent samt i flere ret så forskellige delstatsversioner. Mindst et af de lovede tiltag fungerer ikke, fordi – desværre, desværre – nogle centrale faxmaskiner netop er gået kaput. Regeringen afviste hele denne yderst ”systemrelevante”, underbetalte og underbemandede erhvervsgruppe, som var det en flok tiggere, der bare forstyrrede.

Når Mette Frederiksen på tv understreger alvoren af endnu en coronavariant og melder ud, hvad staten har tænkt sig at gøre, føler jeg mig, trods modvilje mod statsministerens selviscenesættelse og selv efter nogle velsagtens uundgåelige fejlbeslutninger eller fejlgreb, i bedre hænder.

De ansvarlige politikere og faglige eksperter har fundet et sprog, en dansk sound, der formidler en passende blanding af alvor, respekt for borgerne – og optimisme. Det fungerer, fordi der bag tonen er en håndfast erfaring: Staten har foreløbig leveret varen. At ikke bare en tilløben indvandrer som mig ser sådan på det, viser den høje danske vaccinekvote, som er borgernes modydelse. Højere end i Tyskland.

Tv-pressemøderne bivåner jeg sammen med min pæredanske kone. Som er træt efter arbejdsdagen på et sygehus med flere og flere covid-patienter. Grundlæggende bevarer hun sin optimisme: ”Det skal vi nok klare”. Da hun hørte om lukning af grundskolerne, blev tonen en anden: ”Godnat! Så har vi snart ikke nogen sygeplejersker længere. De skal jo være hjemme hos deres børn”.

Der er i mellemtiden oprettet nødpasningsordninger. Men som alle ved, er sygeplejerskernes vilje til ekstraarbejde sunket som en sten efter tvangsindgrebet mod deres strejke. Regeringen afviste hele denne yderst ”systemrelevante”, underbetalte og underbemandede erhvervsgruppe, som var det en flok tiggere, der bare forstyrrede. ”Det kommer til at hævne sig”, sagde min bondesnu jyske hustru lige med det samme. Profetien opfyldes netop nu under coronaens betingelser, hvor f.eks. hver nok så enkel arbejdsgang med hver en patient kræver flerdobbelt tid pga. de enorme beskyttelsesforanstaltninger.

Hvordan kunne det komme til så grundfalsk en tone? Så staten, lige nu da det helt akut behøves, ikke længere kan levere? Er det ikke, som om regeringen over for sygeplejerskerne slukkede for den sunde fornuft, der ellers rådede i de to første kriseår?

Kopenhagen schockt aufs Neue Menschenrechtler

Posted on

18.12.21 Dänemark

Zellen im Kosovo: Dänemark exportiert Gefangene ins Ausland

  • Von Thomas Borchert

Dänemark mietet ab dem Jahr 2023 insgesamt 300 Haftzellen im Kosovo für verurteilte Straftäter, die abgeschoben werden sollen.

Kopenhagen – Dänemark will zur Abschiebung verurteilte Straftäter ab 2023 in einem Gefängnis im Kosovo platzieren. Justizminister Nick Hækkerup hat die bevorstehende Unterzeichnung einer Vereinbarung mit der Regierung in Pristina über die Anmietung von 300 Haftzellen mit der Überbelegung heimischer Gefängnisse begründet. Ausländer- und Integrationsminister Mattias Tesfaye führt seit längerem als aussichtsreich eingestufte Verhandlungen mit Ruanda über den Kopenhagener Plan, Asylbewerber in das afrikanische Land zu bringen, wo sie bis zur Entscheidung über ihre Anträge untergebracht werden sollen.

Zu den bizarren Hintergründen des „Exports“ von Häftlingen gehören die drastisch erhöhten Strafen für Vergehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Das Kopenhagener Folketing hatte im Frühjahr 2020 die Verdoppelung des Strafmaßes für Corona-Straftaten und für Betrug bei staatlichen Hilfspaketen gar die Vervierfachung beschlossen. So sei bis 2025 mit der zusätzlichen Belegung von 500 Haftzellen in den schon jetzt überfüllten Gefängnissen zu rechnen, prognostizierte das „Amt für Kriminalfürsorge“. Hækkerup kündigte deshalb auch die Rücknahme der Vervierfachung auf eine Verdoppelung an.

Gefängnisstrafe für Ex-Ausländerministerin Støjberg

Posted on

Dänemark

Rechtsbruch: Dänemarks Ex-Ausländerministerin muss ins Gefängnis

  • Thomas BorchertVonThomas Borchert

Dänemarks lauteste Ausländerpolitikerin, Ex-Ministerin Inger Støjberg, muss wegen Rechtsbruchs ins Gefängnis.

Kopenhagen – Die dänische Ex-Ministerin Inger Støjberg bringt ihre selbstgewählte Vorreiterrolle bei Kopenhagens harter, ausgeprägt islamophobischer Ausländerpolitik nun hinter Gitter. Ein vom Parlament eingesetztes „Reichsgericht“ hat die 48-Jährige zu zwei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt, weil sie 2016 als Ausländerministerin vorsätzlich Recht gebrochen hat, um die Trennung sämtlicher Paare mit einem minderjährigen Teil in den dänischen Asyllagern zu erzwingen. Støjberg ließ dabei dem Urteil zufolge wiederholt klare Warnungen ihres Ministerialstabes außer Acht, wonach eine Einzelfallprüfung zwingend vorgeschrieben ist.

Gegen das überraschend harte Urteil dieses Sondergerichts für Gesetzesbrüche durch Regierungsmitglieder ist keine Berufung möglich. Der Schuldspruch mit 25 der 26 Richterstimmen für Haft ohne Bewährung schlug in Kopenhagen wie eine Bombe ein. Er dürfte weitreichende Folgen für die dänische Politik der nächsten Monate haben.

Kronik om statsborgerskab: “Er vi blevet til et hævntørstigt, ubarmhjertigt samfund?”

Posted on

Er vi blevet til et hævntørstigt, ubarmhjertigt samfund, som uden at blinke ser bort fra egne grundregler for at kunne udskamme en lille gruppe borgere, der for længst har afsonet deres straf?

Statsborgerskabsreglerne er middelalderlige og skadelige.

Marie Ravn/Marie Ravn

Kroniken 13. dec. 2021 kl. 15.26

Peder Hvelplund

Indfødsretsordfører for Enhedslisten

Thomas Borchert

Bestyrelsesmedlem i foreningen Fair Statsborgerskab

Vi bliver nødt til at trække en streg i sandet. Folk, der har fået en fængselsstraf, skal ikke have dansk statsborgerskab, sagde udlændinge- og integrationsminister Mattias Tesfaye 20. april om den nye indfødsretsaftale med Konservative, Venstre og LA.

Foruden en hel del andre stramninger blev de enige om, at alle ansøgere med en ubetinget eller betinget fængselsstraf et sted i fortiden på livstid skal udelukkes fra statsborgerskabet og dermed stemmeretten. Lige meget hvor langt tilbage dommen lå, hvor mild den var, og hvilke konsekvenser den berørte havde draget af straffen.

Seks måneder senere har vi nu gennem vores arbejde som henholdsvis medlem af Folketingets Indfødsretsudvalg og aktiv i foreningen Fair Statsborgerskab et klart billede af, hvordan nyskabelsen fungerer.

De mennesker, som kontakter os for at få hjælp, har noget til fælles: Deres fejltrin ligger så langt tilbage, at de for længst kan fremvise en ren straffeattest. De opfylder samtlige andre som bekendt meget skrappe betingelser for at få statsborgerskab – bl.a. selvforsørgelse, bestået sprog- og indfødsretsprøve samt fravær af gæld til det offentlige.

Allerede inden den seneste skærpelse var alle ansøgere med en ubetinget fængselsstraf på mindst et år udelukket på livstid. Det er også derfor ganske enkelt usandt og i virkeligheden hetz, når politikere bag aftalen bilder offentligheden ind, at de nu har reddet Danmark ud af storforbrydernes greb.

SIPRI: Corona lässt Rüstungskonzerne kalt

Posted on Updated on

06.12.2021 17:16

Rüstungsexporte

„Waffenproduktion weitgehend robust“: Kein Corona-Knick bei Rüstungskonzernen

  • Von Thomas Borchert,

Auch in der Pandemie steigen die Umsätze der Rüstungsindustrie. Das berichtet das Friedensforschungsinstitut Sipri – auch ein deutsches Unternehmen wächst demzufolge.

Den seit Jahren boomenden Rüstungskonzernen hat das Coronavirus bisher kaum wehgetan. „Die weltweite Waffenproduktion war weitgehend robust gegen den Schock der Covid-19-Pandemie und dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Abschwung“, schreibt das Friedensforschungsinstitut Sipri in seinem am Montag veröffentlichten Jahresbericht. Während die Weltwirtschaft 2020 insgesamt um 3,1 Prozent geschrumpft sei, hätten die 100 größten Waffenschmieden der Welt ihre Geschäfte um 1,3 Prozent ausgeweitet. Seit 2015 mit fünf Jahren ununterbrochenen Wachstums haben sie ihren Umsatz damit um 17 Prozent auf jetzt 531 Milliarden Dollar (479 Milliarden Euro) gesteigert.

Das „Stockholm International Peace Research Institute“ nennt als wichtigste Gründe für das Ausbleiben eines nennenswerten Knicks durch Corona: Die Rüstungshersteller profitieren wie andere Branchen von expansiver staatlicher Ausgabenpolitik. Darüber hinaus hätten einige Staaten spezifische Schutzmaßnahmen für die heimische Rüstungsindustrie wie beschleunigte Zahlungen und Zusatzaufträge verfügt. Hinzu kommt die mehrjährige Auswirkung von militärischen Großaufträgen aus der Zeit vor der Pandemie.

So konnte Lockheed Martin in den USA als klar größter Rüstungskonzern der Welt und ohne nennenswerte zivile Produktion mit 7,7 Prozent 2020 das höchste Plus erwirtschaften. Als auffallend konstatieren die Friedensforscher, dass Mischunternehmen im vergangenen Jahr den militärischen Anteil ihre Produktpalette gesteigert und den zivilen gesenkt hätten. So hatte Boeing als zweitgrößter Rüstungskonzern 2019 einen Anteil von 44 Prozent Rüstungsverkäufen im Vergleich zu 55 Prozent ein Jahr später angesichts der katastrophalen Auswirkungen der Pandemie auf die zivile Luftfahrt.

Inzwischen hat auch die Rüstungsbranche mit Problemen bei den Lieferketten zu kämpfen. „Möglicherweise wird sich das bei den Waffenverkäufen für 2021 auswirken,“ sagt Lucie Béraud-Sudreau, die Leiterin des Sipri-Forschungsprogramms. Sie verweist auf entsprechende Ankündigungen von Lockheed Martin.

Auf der Rangliste mit den 100 Top-Konzernen zeigen die ersten fünf Plätze für die USA die nach wie vor klare Führungsrolle des Landes beim Geschäft mit der Rüstung. China holt auch hier mit drei Staatsunternehmen unter den zehn größten der Branche auf, während die Rolle Russlands zusehends schrumpft. Der Absatz der neun größten Rüstungsunternehmen unter Moskauer Kontrolle ging 2020 um 6,5 Prozent zurück. Die US-Konkurrenten steigerten ihren um 1,9 und die chinesische um 1,5 Prozent.

Laut Sipri haben Russlands Rüstungskonzerne nach drei Jahren mit Pfeil nach unten in Folge 2020 auch stärker als andere mit coronabedingten Lieferschwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Béraud-Sudreau meint zu den Gründen für diesen Abwärtstrend: „Die russischen Rüstungskonzerne setzen eine Regierungsleitlinie um, wonach ihre Produktion stärker diversifiziert und zivil ausgerichtet werden soll.“ Ziel sei ein Anteil ziviler Produkte von 30 Prozent bis 2025 und 50 Prozent bis 2030. In die andere Richtung könnten sich die derzeit steigenden Rüstungsausgaben im eigenen Land und die bevorstehende Lieferung des Luftabwehrsystems S-400 an Indien auswirken.

Europa ist unter den Top Ten nur mit dem britischen Konzern BAE Systems vertreten. Dieser so gut wie ausschließlich mit Rüstungsprodukten handelnde Konzern verbuchte im Corona-Jahr 2020 ein Umsatzplus von 6,6 Prozent. Das europäische Gemeinschaftsunternehmen Airbus legte bei seinen militärischen Produkten um 5,7 Prozent zu.

Als größte deutsche Waffenschmiede kletterte Rheinmetall vom 32. auf den 27. Platz der Sipri-Rangliste mit einem Zuwachs um 5,7 Prozent. Hintergrund ist nach den Sipri-Angaben die Lieferung von Radpanzern an Australien sowie Transportfahrzeugen an die Bundeswehr. Bei Rheinmetall stieg der Anteil der militärischen Produktion im letzten Jahr von 56 auf 63 Prozent.