Latest Event Updates

Om min start som dansk statsborger

Posted on

Vi finder os ikke i det formørkede vanvid

af Thomas Borchert 12.6.21

Den 20. april skulle jeg have mit statsborgerskab bekræftet ved en ceremoni i København. Jeg meldte afbud, ikke fordi jeg som de fleste tyskere har det lidt svært med datoen, Hitlers fødselsdag. Jeg var bare for langt væk den dag.

Det føltes enormt godt efter modtagelsen af statsborgerretsbeviset, forsynet med udlændinge- og integrationsminister Mattias Tesfayes autograf, at kunne logge ind på borgerforslag.dk uden at blive afvist. Her tæller min stemme nu for et forslag, som Folketinget skal tage stilling til, hvis det opnår 50.000 underskrifter. Begejstringen over at have ret til at deltage i den demokratiske proces – efter mange år i et skønt land – var så stor, at jeg straks overvejede selv at stille et borgerforslag: ”Forbyd nye regler for tildeling af statsborgerskabet med tilbagevirkende kraft.“

Kun et par dage før min ”indfødsret” blev til virkelighed, var rigtig mange ansøgere blevet udelukket fra fællesskabet efter den metode, som man kunne forvente af en ussel despotstat. Ikke af et skønt land, der værner om de demokratiske traditioner. Ansøgere blev pludselig med tilbagevirkende kraft (op til 13 måneder) underlagt skærpede krav om bl.a. fuldtidsbeskæftigelse.

Staten, her i gestalt af socialdemokraten Tesfaye og aftalepartierne V, K og LA, sagde ud af det blå noget i denne stil: »Vi har med tilbagevirkende kraft fordoblet prisen på dit nye hus og ser, at købet nu overstiger, hvad du kan præstere. Du kan ikke flytte ind i huset.« Som om politikerne sætter en ære i at gøre tildelingen af statsborgerskab så modbydelig og ydmygende som overhovedet muligt. Vi, der er så heldige, at vi er sluppet igennem nåleøjet, grubler med Groucho Marx i baghovedet: Vil jeg virkelig være med i en klub, der optager et medlem som mig? Men ikke min ven med de samme forudsætninger og bare en lidt senere ansøgningsdato?

Jeg lavede en omvendt Groucho Marx. De allerfleste kandidater til statsborgerskab har ivrigt studeret Udlændingeministeriets forberedelsesmateriale til indfødsretsprøven. Her får vi at vide, at »i Danmark er der tradition for, at politikerne inddrager foreninger og interesseorganisationer i de politiske beslutninger«. Den køber jeg!

Som reaktion på de utroligt negative oplevelser under ansøgningsprocessen har jeg i 2020 sammen med ligesindede startet foreningen Fair Statsborgerskab. Den står for kravet om en anstændig og retfærdig behandling af alle ansøgere. Lige så vigtig i foreningsarbejdet er gensidig praktisk hjælp gennem den krævende og langtrukne ansøgningsproces med hele tiden skiftende, svært gennemskuelige og mere og mere uoverkommelige fordringer. Eksempelvis det nye krav om at have haft et fuldtidsjob i tre et halvt af de seneste fire år. Det er som i 1800-tallet, da stemmeretten var afhængig af fast ejendom og formue. Tænk, at en socialdemokrat som Tesfaye kan gå med til den opdeling af vores samfund, som hans politiske forfædre fra Louis Pio til Anker Jørgensen har bekæmpet med krav på lige rettigheder for alle.

Da den nye indfødsretsaftale blev offentliggjort den 20. april, troede jeg derfor ikke mine egne øjne. Den indeholdt desuden en racistisk inddeling af (i øvrigt godkendte) ansøgere i ønskede og ikkeønskede nationaliteter. Med socialdemokratisk velsignelse! Den 20. april skulle jeg egentlig få mit statsborgerskab bekræftet ved en grundlovsceremoni i København. Jeg meldte afbud og udskød til næste mulighed, ikke fordi jeg som de fleste tyskere har det lidt svært med datoen, Hitlers fødselsdag. Jeg var bare for langt væk den dag.

Jeg vil huske den 20. april for det chok, indfødsretsaftalen udløste: at det er muligt i dagens Danmark. Men også fordi den trods alt satte noget opmuntrende i gang. Statsborgerskabsreglerne var også i 2015 og 2018 blevet skærpet med tilbagevirkende kraft, men uden at det havde vakt særlig opmærksomhed. Tesfayes forgænger, Inger Støjberg, kunne 9/5 2018 i Information uanfægtet forkynde: »Lige præcis tildelingen af dansk statsborgerskab er et område, hvor vi kan gøre stort set, som vi vil.« De tider er måske forbi, hvilket de seneste ugers massive protester antyder.

Siden de nye regler kom, er medlemstallet i Fair Statsborgerskab mere end fordoblet og nærmer sig nu de 400. Foreningen får mange utålmodige og stridsparate henvendelser fra indvandrede såvel som i Danmark fødte borgere i fællesskab: Vi finder os ikke mere i dette formørkede vanvid.

På Christiansborg er der nu i det mindste signaleret beredskab til justeringer af visse regler med tilbagevirkende kraft. Tesfaye kvitterede for protesterne ved at sige ja tak til foreningens indbydelse til et online-folkemøde om den nye indfødsretsaftale den 17. juni.

“Shamanen Thomas Borchert fra Bremen” viser vejen for Trine Bramsen

Posted on

7.6.21

Politikens satirespalte ATS (At Tænke Sig) har optaget mig i deres persongalleri som “Shamanen Thomas Borchert fra Bremen”, nu i øjenhøjde med legendariske personligheder som Oberst Ditlev Hackel, Elvira Mortensen, Erling Brokkendorf, Palle Pumpgun og ikke mindst sjofelisten Ernst Eskildsen fra Greve. Jeg er mægtig stolt, desuden totalt overrasket og optræder som shamanen, som giver en fortvivlet Trine Bramsen de afgørende tips for at komme ud af sine mange, mange problemer i “forsvarsmysteriet”. Har fået de mest eksatiske lykønskninger i hele mit liv. “Som et ridderkors på bånd. Nej, faktisk bedre” for eksempel. Her kommer teksten med shamanen i de to sidste afsnit.

DEN OKKULTE BREVKASSE: HJÆLP! DET SPØGER I MIT MINISTERIUM!

Skriv til fjernhealer Gunløg Bendixen

Kære Gunløg

Jeg har i snart to år haft en betroet stilling i Forsvarsmysteriet og frygter efterhånden at ende som et nervevrag. Lige fra min første arbejdsdag har det væltet ud af skabene med skeletter – de fleste i uniform, men også enkelte i civil. Jeg tør simpelthen ikke være alene på mit kontor og har derfor været nødt til at indføre en vagtplan, hvor mine styrelseschefer kommer ind på skift og får en skideballe.

Som om det ikke var nok med alle skeletterne, er der også en gammel sag, der bliver ved med at spøge. Af hensyn til rigets sikkerhed kan jeg desværre ikke gå i detaljer, men jeg kan sige så meget, at det drejer sig om nogen, der har hørt stemmer, som de ikke burde have hørt – og her må jeg skynde mig at understrege, at jeg ikke selv har hørt de pågældende stemmer, men kun hørt om dem, hvis du forstår, hvad jeg mener.

Jeg håber virkelig, du kan hjælpe mig med at komme ud af det helvede, jeg er havnet i!

’Den desperate’

Kære Trine Bramsen

Jeg forstår desværre ikke det, du skriver om stemmerne, men fornemmer alligevel tydeligt, at du befinder dig på en hjemsøgt arbejdsplads.

Min gode kollega, multimediet Orakel Rastenni, har hjulpet mig med at komme på Teams, så jeg har kunnet tale med de døde under coronanedlukningen. Forleden spurgte jeg specifikt efter ånder med militær baggrund, og det lykkedes mig faktisk at komme i kontakt med en oberst ved navn Ditlev Hackel. Han blev imidlertid stærkt oprørt over at erfare, at »Krigsministeriet« var blevet »indtaget af et fruentimmer«, som han udtrykte det. Obersten ville hellere dø en gang til end hjælpe sådan et forvorpent kvindemenneske, råbte han, idet han marcherede tilbage til det spil l’hombre, som han var blevet afbrudt i.

I stedet henvendte jeg mig til min gode tyske kollega, shamanen Thomas Borchert fra Bremen, for at spørge, om han havde et godt råd til dig – og det havde han heldigvis: Ved solhverv (21. juni klokken 05.31) skal du stille dig op på dit skrivebord med en papirkurv over hovedet og et sønderjysk rugbrød under venstre fod, imens du klemmer blodet ud af en nyslagtet perlehøne og fremsiger en oldtysk besværgelse på 23 vers, som Thomas forinden har sendt dig via en krypteret forbindelse for at undgå, at den bliver opsnappet af Forsvarets Efterretningstjeneste og givet videre til amerikanerne.

Dette vil ikke få de dårlige ånder til at trække sig tilbage. Det er ikke i deres natur. Men ifølge Thomas vil det forvirre dem så meget, at de går i flyverskjul sommeren over. Når de begynder at spøge igen, skal du bare gentage seancen og eventuelt prøve dig frem med andre former for hovedbeklædning og brødtyper.

Gunløg

“Keine Quelle für Antisemitismus”: Warum ich mich von der Frankfurter Rundschau verabschieden musste

Posted on Updated on

Hier lege ich nachträglich und mit mehr innerem Abstand ein paar Texte zu meiner Protest-Kündigung als Skandinavien-Korrespondent der Frankfurter Rundschau aus. Auslöser des Streits im März war meine Verwendung des Begriffs “Apartheid” für die Corona-Impfpolitik Israels in den besetzten palästinensischen Gebieten in einem Kommentar. Das führte nach einem Twitter-Shitstorm mit wüsten Antisemitismus-Vorwürfen gegen meine Person und die FR sowie einem Protest der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zur Online-Sperrung des Kommentars samt einer Erklärung von Chefredakteur Thomas Kasper: “Die FR ist keine Quelle für Antisemitismus. Wir können für unseren Fehler nur aufrichtig um Entschuldigung bitten.” Mit mir als Autor des mit Namen gezeichneten Kommentars hatte er dazu in keiner Weise Kontakt aufgenommen. Darauf hab ich mit einem Protest und der Beendigung meiner Mitarbeit reagiert.

Es folgen

  • FR-Bericht und FR-Kommentar von mir vom 5. März 2021
  • Protestschreiben der deutsch-israelischen Gesellschaft
  • “Richtigstellung und Entschuldigung” von Chefredakteur Kasper
  • meine “Abschiedserklärung” auf Facebook
  • 14 Tage später von der FR “offiziell” veröffentlichte Darstellung des Vorfalls, zusammen mit einem Essay von Stephan Hebel zur Verwendung des Begriffs Apartheid mit Blick auf Israels Besatzungspolitik in den besetzten palästinensischen Gebieten.

FR-Bericht 5.3.2021

Israel lockt mit Impfstoffvorräten

  • von Thomas Borchert

Premier Benjamin Netanjahu schmiedet Vakzinallianz mit Österreich und Dänemark

Vakzine, Vakzine, Vakzine. Fast alles was wir im Augenblick tun, dreht sich darum“, erklärt die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen noch aus dem Flugzeug ihre spektakuläre Reise zusammen mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz nach Tel Aviv. Kurz vor dem Treffen am Donnerstag im Jersualemer Hotel King David mit Israels Premier Benjamin Netanjahu stand das Ergebnis praktisch fest: Die drei Länder wollen in einer Corona-Allianz, wahrscheinlich mit weiteren Partnern, schleunigst eine eigene Impfstoff-Produktion auf die Beine stellen. https://81cadd9ba24bf126aea49afcd3d646e2.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Frederiksen und Kurz hat außerdem die Aussicht auf sofortige Lieferungen aus den überschüssigen israelischen Impfstoff-Vorräten gelockt. Vorbei an der eigentlich vereinbarten gemeinsamen EU-Regie bei Impfstoffen. Kurz erklärt dazu, die Europäische Arzneimittel Agentur EMA sei bei deren Zulassung zu langsam, es gebe außerdem zu viele Lieferengpässe: „Wir müssen uns auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten nicht mehr nur von der EU abhängig sein bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation.“

Israel liegt mit einer Impfquote von bald 60 Prozent der Bevölkerung an der globalen Spitze, weit vor Dänemark mit mageren sieben und Österreich (wie Deutschland) mit fünf Prozent. Weil sich Netanjahu früh eine Riesenlieferung von Biontech Pfizer im Gegenzug für umfangreichste Daten geimpfter Patient:innen gesichert hatte, kann er nun nicht benötigte andere Impfstoffe weiterreichen. Er erklärt das teils als Belohnung für „Freundlichkeit“ gegenüber seinem Land in der Vergangenheit, aber auch mit Blick nach vorn: „Das wird absolut Wohlwollen kaufen.“

Laut heimischen Medien hat der Premier eine Liste von 20 Ländern als Empfänger des nicht benötigten Moderna-Impfstoffs angelegt, darunter Zypern, Tschechien und Ungarn aus der EU. Weiter hieß es, Guatemala habe auf Wunsch Israels schon seine Botschaft nach Jerusalem verlegt und Honduras nunmehr die Absicht verkündet, jeweils für ein paar Tausend Impfdosen.https://embeds.fanmatics.com/?campaignId=92881739&referrer=https%3A%2F%2Fwww.fr.de%2Fpolitik%2Fisrael-lockt-mit-impfstoffvorraeten-90228416.html

Drei Wochen nach Netanjahus Verabredung mit Frederiksen und Kurz stehen in Israel Wahlen an, bei denen es mittels Wiederwahl auch um die Vermeidung einer Haft wegen massiver Korruptionsvorwürfe geht. Nun kann er im Wahlkampf aus der Facebook-Botschaft der dänischen Kollegin zitieren: „Israel ist derzeit bei der Impfung der Bevölkerung weltweit mit Abstand am weitesten gekommen. Ich freue mich auf Inspiration durch meine Kollegen.“ Diskret überging sie die international massive Kritik am fast völligen Ausschluss der Palästinenser:innen im besetzten Gaza-Streifen und dem Westjordanland von Israels Impfprogramm. „Es gibt kein anderes Wort dafür als Apartheid“, schrieben israelische Ex-Botschafter sowie Knesset-Abgeordnete in einem von der Kopenhagener Zeitung Politiken abgedruckten Brief an Frederiksen. Sie forderten sie auf, dies bei Netanjahu wenigstens zur Sprache zu bringen: „Millionen Palästinenser im von Israel besetzten Gebiet bekommen keinen Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen. Auf demselben Territorium werden die israelischen Siedler geimpft, nicht aber ihre palästinensischen Nachbarn.“

Israels derzeitiger Botschafter konterte, sein Land habe sämtliche palästinensischen Gefangenen, darunter „Hunderte verurteilte Terroristen“, Zehntausende Palästinenser:innen in Ost-Jerusalem sowie Hunderttausende Palästinenser:innen mit Arbeitserlaubnis geimpft.

Kommentar Seite 11

FR-Kommentar 5.März 2021

FR 04.03.20211 5:21

Höchstpreis Apartheid

Von Thomas Borchert

Österreichs Kanzler und Dänemarks Ministerpräsidentin machen dem israelischen Premier den Hof, um beim Impfen in den eigenen Ländern voranzukommen. Dabei verschließen sie die Augen davor, dass die fünf Millionen Menschen im Westjordanland vom Impfen ausgeschlossen sind.

Welch ein Treffen: Eine Ministerpräsidentin und ein Kanzler reisen trotz Lockdown in die Ferne und nehmen Quarantäne in Kauf. Sie adeln damit einen Gastgeber als erfolgreichsten Corona-Manager der Welt, der wegen Korruption mit einem Bein im Knast sowie mitten im Wahlkampf steht. Wer würde nicht die Verzweiflung des Österreichers Kurz und der Dänin Frederiksen verstehen, die sie zum Treffen mit Netanjahu getrieben hat. Aufgerieben zwischen Corona-Müdigkeit der Bevölkerung, immer neue Mutanten und einer langsamen EU-Bürokratie.

Dass dieser Trip dem bröckelnden EU-Zusammenhalt bei den Impfstoffen einen Schlag versetzt, ist schlimm genug, aber eben auch dem Versagen Brüssels zuzuschreiben. Vollkommen unverzeihlich ist die neue Allianz als stillschweigende Anerkennung von Israels völkerrechtswidrigem Ausschluss fast aller fünf Millionen Palästinenser:innen in den besetzten Gebieten von Impfungen. In der Not frisst der Teufel Fliegen, heißt es. In der Corona-Not mal eben Apartheid zu schlucken, kann man dem Teufel nachsehen, nicht aber Frederiksen und Kurz.

Protest der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. 5.März 2021

Unanständige Hetze der Frankfurter Rundschau gegen Israel erfordert Entschuldigung

„Ich erwarte, dass die Frankfurter Rundschau ihre tendenziöse Berichterstattung korrigiert und sich für diese völlige Entgleisung entschuldigt. Mit Entsetzen habe ich heute den Kommentar der Frankfurter Rundschau zum Impfverhalten Israels gegenüber den Palästinensern gelesen und muss feststellen: Neben Unkenntnis und Vorurteilen bedient man sich auch noch des Apartheidbegriffes des Israel bezogenen Antisemitismus. Dies ist völlig inakzeptabel“, so äußerte sich heute der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Uwe Becker, in Bezug auf einen FR-Bericht vom heutigen Tag.

„Durch die Verbindung von Bericht und Kommentierung wird der Eindruck erweckt, Israel würde den Palästinensern Impfstoff vorenthalten. In Wahrheit hatte sich zu Beginn der Pandemie jedoch die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gegen Unterstützung aus Israel gewandt und wollte mit dem Sputnik-Impfstoff aus Russland das Problem selbst in die Hand nehmen, wo übrigens die gesundheitliche Versorgung der Palästinenser nach den Oslo-Regelungen auch liegt. Erst nachdem die PA bei der eigenen Impfstoffbeschaffung erfolglos geblieben ist, erklärte man Israel in vielfach gewohnter Form zum Sündenbock, um vom eigenen Versagen abzulenken“, so Uwe Becker weiter.

„Wenn nun selbst die Frankfurter Rundschau diese Propaganda offenkundig ungeprüft übernimmt und ein Zerrbild der realen Situation zeichnet, trägt sie nicht zur journalistischen Aufklärung, sondern zur Verbreitung anti-israelischer Ressentiments bei, die sie noch dazu mit dem Apartheidbegriff garniert“, so DIG-Präsident Uwe Becker abschließend.

Berlin, den 05.03.2021

Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V

5.3.2021., 22:58

Corona-Impfung in Palästina: Richtigstellung und Entschuldigung

von Thomas Kaspar

In einem Kommentar über die Corona-Impfung in Palästina haben wir falsch berichtet. Wir korrigieren den Fehler und bitten dafür um Entschuldigung.

Die Frankfurter Rundschau hat eine lange Tradition im Kampf gegen Extremismus. Alle Formen von Sexismus, Rassismus und Antisemitismus lehnen wir ab. Gleichzeitig fördern wir die kritische Kontroverse, das genaue Hinschauen und fordern von unseren Korrespondentinnen und Korrespondenten in ihren Kommentaren klare Kante, die dezidierte Meinungsäußerung.

In der Freitagsausgabe haben wir einen Kommentar zum Besuch des österreichischen Kanzlers Kurz und der dänischen Ministerpräsidentin Frederiksen in Israel veröffentlicht. Darin schreiben wir, dass Israel der Bevölkerung von Palästina “völkerrechtswidrig“ Impfungen vorenthalte und dass dies an „Apartheid“ erinnere. Dies ist falsch, die Zuspitzung schießt in der Folge weit über das Ziel hinaus.

Richtig ist: Die Zuständigkeit für die Impfungen in den palästinensischen Gebieten war tatsächlich ein heiß diskutiertes Thema der internationalen Politik. Zunächst hatte die palästinensische Autonomiebehörde erklärt, sich selbst mit Impfstoff versorgen zu wollen, sich aber angesichts der fehlenden Unterstützung – etwa durch Russland – schließlich an Israel gewandt. Noch im Januar berichteten die Vereinten Nationen, dass 4,5 Millionen Palästinenserinnen und Palästinenser Leidtragende dieser Machtkämpfe seien. Seit Anfang Februar liefert Israel Impfdosen in die autonomen Gebiete.

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Politik jedes Staates ist Kern der Berichterstattung der FR. Wenn Sie wie hier auf einer falschen Tatsachenannahme beruht, führt sie zu falschen Schlussfolgerungen. In einer Zeit, in der Fake-News missbraucht werden, um Hass zu schüren, ist es umso wichtiger, Fehler transparent richtig zu stellen, zumal und gerade wenn sie für Hetze missbraucht werden können. Die Frankfurter Rundschau ist keine Quelle für Antisemitismus. Wir können für den Fehler nur aufrichtig um Entschuldigung bitten.

Die Chefredaktion der Frankfurter Rundschau

Drei Tage später in der Papierausgabe und online vier Tage später war die Entschuldigung wie folgt entschärft:

https://www.fr.de/meinung/corona-impfung-in-palaestina-richtigstellung-und-entschuldigung-in-eigener-sache-90230869.html

Auf Facebook hab ich diese Reaktion am 10. März ausgelegt

Warum ich nicht mehr für die Frankfurter Rundschau arbeiten kann:Die Chefredaktion der Frankfurter Rundschau hat einen Kommentar von mir zum Israel-Besuch der dänischen Regierungschefin Frederiksen und des österreichischen Kanzlers Kurz bei Premier Netanjahu gesperrt, u.a. mit der ungeheuerlichen Begründung: „Die Frankfurter Rundschau ist keine Quelle für Antisemitismus. Wir können für den Fehler nur aufrichtig um Entschuldigung bitten.“ Bis zur Sperrung und zu den Gründen hat die Chefredaktion keinerlei Kontakt mit mir aufgenommen. Die öffentliche Einstufung „Quelle für Antisemitismus“ für meinen Text durch den eigenen Chefredakteur ist für mich nicht hinnehmbar. Deshalb habe ich ihm mitgeteilt, dass ich meine Arbeit als Skandinavien-Korrespondent für die FR beende.

Am 20.3.2021 brachte die FR als Begleittext zu einem Essay von Stephan Hebel folgende mit “Frankfurter Rundschau” gezeichnete Darstellung:

Der Hintergrund

Den Anlass für den hier abgedruckten Text bot die Auseinandersetzung mit einem Kommentar, der am 5. März in der FR erschienen ist. Darin äußerte sich Skandinavien-Korrespondent Thomas Borchert zu einem Israelbesuch des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz und der dänischen Regierungschefin Mette Frederiksen, der im Zusammenhang mit der Corona-Bekämpfung stand.

Als „völkerrechtswidrig“ bezeichnete es Borchert, dass Israels Regierung nur wenigen Menschen in den besetzten Gebieten eine Impfung anbot. Der Text endete mit den Worten: „In der Not frisst der Teufel Fliegen, heißt es. In der Corona-Not mal eben Apartheid zu schlucken, kann man dem Teufel nachsehen, nicht aber Frederiksen und Kurz“.

Nach Protesten von Leserinnen und Lesern entschied die FR-Chefredaktion, den Kommentar aus der Onlineausgabe zu entfernen, und distanzierte sich sowohl online als auch in der gedruckten Zeitung davon: Die Wertungen „völkerrechtswidrig“ und „Apartheid“ seien „falsch“ und „die Zuspitzung schießt in der Folge weit über das Ziel hinaus“.

Der Autor wehrte sich dagegen in einer Mail an die Redaktion, in der er auch seine Mitarbeit aufkündigte. Er teilte zwar die Ansicht, dass die FR auf die Proteste reagieren musste, bemängelte aber das Fehlen einer Absprache mit ihm in Bezug auf die Distanzierung, die er in der vorliegenden Form als ihm gegenüber unangemessen und „vollkommene Unterwerfung unter die Kritiker, die den Apartheid-Begriff gegenüber Israel mit Antisemitismus gleichsetzen“, wertete.

Auch der Behauptung, seine Einordnungen im Kommentar seien „falsch“, widersprach der in der FR-Redaktion insgesamt sehr geschätzte Kollege Borchert. In der Tat ist die Einstufung des israelischen Verhaltens als völkerrechtswidrig zwar umstritten, aber nicht von vornherein falsch.

Und die Apartheid? Der langanhaltenden Debatte über die Verwendung dieses Begriffs – sowohl im Zusammenhang mit Israels Besatzungspolitik als auch mit dem Holocaust – versucht sich der hier veröffentlichte Text differenziert anzunähern. Wer daraus eine Empfehlung ableiten will: So verkürzt wie in Borcherts Kommentar ist die Verwendung des Wortes „Apartheid“ zwar nicht antisemitisch, aber unangemessen. Aber genau begründet und mit Hinweis auf eindeutige Unterschiede sind Vergleiche wie dieser durchaus legitim. FR

Der Hebel-Essay zur Verknüpfung des Apartheid-Begriffs für die israelische Besatzungspolitik in den den palästinensischen Gebieten: https://www.fr.de/panorama/wehret-den-gleichsetzungen-90254359.html

Im Deutschlandfunk Kultur über meine Einbürgerung in Dänemark: “Bitte recht unfreundlich!”

Posted on

/

10.5.2021

Heute war ich bei der dänischen “Verfassungszeremonie” für meine Einbürgerung. Gestern abend hab ich bei Deutschlandfunk Kultur über den Weg dahin erzählt. Hinterher bat die Moderatorin, ich solle für Online ein möglichst unfreundliches Foto mit mir schicken. Das würde zum Thema passen. Hab ich gemacht. Die Überschrift war “EINBÜRGERUNG IN DÄNEMARK: DIE REGELN VERSCHÄRFEN SICH INS ABSURDE

7 Min.-Gespräch zu hören über diesen Link:

https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=924293

FazitEinbürgerung in Dänemark: Die Regeln verschärfen sich ins Absurde Borchert, Thomas Die Dlf Audiothek downloaden

En klumme fra Brecht&Weigels hus ved Svendborg Sund

Posted on

17.04.2021 kl. 16:30

(uddrag)

Den landflygtiges lykkelige år under stråtaget

Den verdensberømte tyske forfatter Bertolt Brecht tilbragte nogle af sine mest produktive år i landflygtighed i et stråtækt hus ved Svendborg Sund. Her sidder jeg i dag og arbejder – og tænker på, hvad han ville have sagt til udvandringsminister Tesfaye.

[object Object]

Tegning: Rasmus Sand Høyer

Thomas Borchert

Thomas Borchert tysk korrespondent

Mattias Tesfayes dybfryserkolde beskrivelse af sig selv i JP 29/3 som ”udvandringsminister“ læste jeg under et i Tyskland berømt dansk stråtag. Ved Svendborg Sund boede og skrev Bertolt Brecht 1933-1939. Aldrig har jeg på mit modersmål mødt en forfatter med så krystalklart et sprog. Læs bare hans ”Svendborgdigte”, præcise, helt uden udsmykninger, også hvor de er allermest ømme, sørgmodige eller sjove.

Brecht værdsatte Danmark, ikke mindst som et ”overordentlig billigt” tilflugtssted fra tysk nazisme. ”Desuden skaffer Svendborg Bibliotek enhver bog. Vi har radio, aviser, spillekort … små kaffehuse, et ualmindelig nemt sprog, og verden går under her på en mere stille måde (”die Welt geht hier stiller unter”)”. Samtidig, kunne man tilføje, på en behagelig måde: Madlavning, husets opvarmning og rengøring overlod den velhavende flygtning til en medbragt husholderske, børnepasning og resten af alt det praktiske til hustruen Helene Weigel.

(…)

Jeg har fået lov til, for et par uger, at indkvartere mig her på Skovsbostrand med et skriveprojekt. Det smukke bindingsværkshus fortryller både med sin historie og sin ”beliggenhed, beliggenhed, beliggenhed”. Hvortil kommer min barnlige tro på, at den selvsamme arbejdsplads, hvor Brecht skrev ”Dreigroschenroman“, flere teaterklassikere og mange fine digte, måske kan løfte mit skriveri en smule. Ghetto betyder i Tyskland, for enhver, der er ved sine fulde fem, sådan noget som den jødiske ghetto i Warszawa.

Mesteren vogtede på sit tyske sprog og overlod det med at lære dansk til ægtefælle og børn. Dog kan man af Harald Engbergs bog ”Brecht på Fyn” forstå, at han ”efterhånden lærte sig at læse lidt af [den danske litteratur] med besvær, ligesom han kunne stave sig igennem Politiken.“

I de første aprildage er jeg i samme avis to gange stødt på udtrykket ”flygtningeproducerende lande”. Det sprogmonster ville være sprunget Brecht i øjnene. Han kom selv fra et land med en særdeles succesfuld flygtningeproduktion.

I hans arbejdsværelse får jeg en af disse dage en opringning fra Politikens Berlin-korrespondent Kjeld Hybel: om jeg med mit tysk-danske stereoblik kunne forklare, hvorfor Mette Frederiksens seneste skærpelse af ”ghettoplanerne”, nu påført det nye stempel ”parallelsamfund”, havde fået så vældig megen opmærksomhed i Tyskland. Og om jeg troede, at Frederiksens succes hos vælgerne med omdøbte ghettoplaner og udvandringsminister kunne blive et forbillede for de undergangstruede tyske socialdemokrater? Jeg svarede cirka sådan her: ”Ghetto betyder i Tyskland, for enhver, der er ved sine fulde fem, sådan noget som den jødiske ghetto i Warszawa”. Og: ”Hvis SPD prøvede at overtage højreradikale AfD’s udlændingepolitik, sådan som Frederiksen copy-paster fra DF, ville tyske satirikere blive begejstrede, men det ville ikke lokke vælgerne tilbage i folden.”

Synd, at mesteren selv ikke lige kunne tage smartphonen. Brecht havde i et interview med ”Fyns Socialdemokrat” i september 1935 besvaret lignende spørgsmål med kun rosende ord: ”Danmark er et frit land med en socialistisk regering, så her kan jeg arbejde i fred og ro.“ Desuden havde de danske socialdemokrater som bolværk mod nazisterne ”udrettet meget mere” end de tyske. Han levede ”stille og roligt” i landet og skrev intet i ”danske blade”.

Ordene er uden tvivl valgt med omhu som værn mod det, der nu om dage kaldes hjemsendelser. Tre måneder tidligere havde nazisterne frakendt Brecht sit tyske statsborgerskab. For den nu statsløse blev frygten for familiens overlevelse endnu større. Christiansborg kunne måske finde på at sende tyskere tilbage til deres hjemland.(…)

Helt alene i sit digt ”Kirsebærtyven” er Brecht, da han en tidlig morgenstund ”længe før hanegal” vækkes af en fløjten, går til vinduet og i træet ude i haven ser tyven: ”Ved synet af mig nikkede han til mig, med begge hænder hentede han kirsebær fra grenene ned i lommerne. Endnu et godt stykke tid, da jeg atter befandt mig i min seng, hørte jeg ham fløjte sin lystige lille sang.“ Livsglæde ved Svendborg Sund.

Bei Deutschlandfunk Kultur über die neuen dänischen Sonderregeln für Migranten-Stadtteile

Posted on Updated on

Dänemarks umstrittene Ausländerpolitik: Das Zweiklassenrecht soll weiter verschärft werden

Thomas Borchert im Gespräch mit Marietta Schwarz Beitrag hören Podcast abonnieren

21.3.2021

Demonstration gegen die sogenannte Gettoliste. (imago / Ritzau Scanpix / Philip Davali)

Wenn in Dänemark mehr als 50 Prozent der Bewohner einer Wohngegend aus nicht-westlichen Ländern stammen, kann es als Getto deklariert werden – mit weitreichenden Folgen. Dagegen formiert sich Widerstand. (imago / Ritzau Scanpix / Philip Davali)

Dänemarks sozialdemokratische Regierung will die ohnehin schon harten Ausländergesetze weiter verschärfen. Die Pläne sehen bei einem Migrantenanteil von 30 Prozent in einem Bezirk Zwangsmaßnahmen wie den Abriss von Häusern vor.

Seit zehn Jahren gibt es in Dänemark eine sogenannte Gettoliste. Auf dieser können Wohngebiete landen, wenn sie mehrheitlich von Menschen aus „nicht westlichen Ländern“ bewohnt werden, ihr Anteil also 50 Prozent übersteigt und wenn in puncto Kriminalität, Bildungsstand, Arbeitslosigkeit und Einkommen bestimmte Kriterien erfüllt sind. Das berichtet der Journalist und Skandinavien-Experte Thomas Borchert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Sobald die Gegend als Getto aufgelistet ist, wird automatisch ein Mix aus Zwangs- und Fördermaßnahmen aktiviert. So gilt dann ein Kitazwang für Kinder ab einem Jahr. Außerdem ist dann im Getto das Strafmaß für bestimmte Vergehen doppelt so hoch wie sonst in Dänemark, berichtet Borchert.

Wohnungsabriss und Zwangsumsiedlung

Nun will die sozialdemokratische Regierung, die seit zwei Jahren im Amt ist, die Quoten sogar noch absenken. Ab einem Wert von 30 Prozent soll es bereits zu solchen Zwangsmaßnahmen kommen.

Außerdem gebe es sogenannte harte Gettos, sagt Borchert:

„Wenn fünf Jahre lang ein Bezirk als Getto definiert worden ist, dann wird das automatisch ein ‚hartes Getto‘. Und dann kann zu den Zwangsmaßnahmen noch hinzukommen, dass Wohnblöcke abgerissen werden, um die Mieter dieser in der Regel immer billigen Sozialwohnungen zum Wegziehen zu zwingen. Gebaut werden dann dafür kleinere Eigenheime oder Reihenhäuser, die sich die ehemaligen Bewohner natürlich nicht leisten können.“

Dadurch entstehe ein Zweiklassenrecht, „wo man das Recht auf freie Wahl der Wohnung einschränken kann, weil jemand als Herkunftsland ein arabisches oder afrikanisches Land hat“, sagt Borchert.

Ein Wohnblock im dänischen Helsingør. (imago / Ritzau / Scanpix / Liselotte Sabroe)So sieht ein Getto in Dänemark aus. Noejsomhed Sydvej in Helsingør ist offiziell als solches gelistet. (imago / Ritzau / Scanpix / Liselotte Sabroe)

In Zukunft soll aber das Wort Getto nicht mehr verwendet werden, es sei zu stigmatisierend, stattdessen wolle man von Parallelgesellschaften sprechen, so Borchert. Aber auch das habe eine negative Konnotation.

„Hinter dieser Art von Politik stehen im dänischen Parlament 80 Prozent der Abgeordneten“, sagt der Experte. Doch noch sind das alles nur Pläne und es sei fraglich, ob sie in dieser extremen Form auch umgesetzt würden.

Entscheidend sei, dass in dieser scharfen Form über Migranten geredet werde. Dabei würden die positiven Entwicklungen in Sachen Integration in Dänemark bewusst ausgeklammert, sagt der Journalist Thomas Borchert.

(ckr)

Posted on Updated on

“Wer von der dänischen Staatsbürgerschaftsdebatte Logik, gesunden Menschenverstand und Anstand erwartet, hat schon verloren.”

Posted on Updated on

(Übersetzung vom Dänischen, Kolumne, 27.2.2021

Dannebrog-Flagge und Torte im Herzen: Politiker, sagt doch lieber direkt, dass ihr keine Muslime als Staatsbürger wollt

Von Thomas Borchert

“Wenn man die Dannebrogs-Flagge zum Kindergeburtstag auf die Torte pflanzt, dann hat man Dänemark im Herzen.“ Wie soll ein Dänemark-Korrespondent (wie ich) Lesern südlich der Grenze diese Definition von Ausländer- und Integrationsminister Mattias Tesfaye erklären bei der Frage, wer die Staatsbürgerschaft verdient hat? Vielleicht, dass sie sich vorstellen sollen, ihr Innenminister Seehofer aus Bayern erwarte die Teilnahme am Münchner Oktoberfest in Lederhose oder Dirndl als Beweis für „Deutschland unter der Haut“, „im Inneren“, „im Herzen“, und dass sie „ Feuer für das Vaterland“ haben.

Und was dänische Politiker grad noch so an feurigen Sprachbildern erfinden oder aus dem 19. Jahrhundert klauen als Begründung für die jüngst  vorgeschlagenen “Dänentums-Gespräche“, „Screeninggespräche“, „Demokratiegespräche“ etc. Der bürgerliche Block und Tesfayes Sozialdemokraten konkurrieren dabei um die furchterregendsten Ideen, wie damit Unerwünschte, im Klartext: Muslime, aussortiert werden können.

Sozialdemokratiets Staatsburgerschaftssprecher Lars Aslan Rasmussen erhebt in Jyllands-Posten den Zeigefinger: „Beim Ziel sind wir einig, aber ich würd gern wissen, wie Venstre sichern will, dass die Bewerber (um die Staatsbürgerschaft) die Wahrheit über ihre Werte sagen.“

Ja, was macht man nur, wenn der in Somalia geborene Pflegehelfer auf Falster die härtesten Einbürgerungs-Bedingungen in Europa allesamt erfüllt hat, in der Alterspflege seine schwere Arbeit tut  und einfach „nein“ sagt auf die Frage, ob er eher für ein Kalifat als für unsere Demokratie ist? Morten Dahlin von Venstre hat die Debatte um die Sprachperle „wir wollen drucktesten“ (trykteste) bereichert. Im großen dänischen Wörterbuch findet sich der Ausdruck nicht, aber doch die „Druckprobe“: „Probe, bei der ein Material oder Gegenstand harter Belastung ausgesetzt wird, z.B durch hohen Druck“. Genau, Dahlin! Man muss ja nicht gleich an die spanische Inquisition und Waterboarding denken. Aber die Richtung gibt Dahlin doch schon mal vor: Die Dänischtums-Richter können ja, wie er sagt „Gespräche „im Umgangskreis  führen, in der Schule und am Arbeitsplatz“, um sich abzusichern, dass die Betreffenden nicht lügen.

Für nicht-dänische Leser genauso unglaublich und mit einem Rechsstaat unvereinbar klingt, wie sich Søren Pape Poulsen, immerhin Ex-Justizminister und Regierungschef, die Rechtssicherheit bei diesen Prüfgesprächen vorstellt. Im Fernsehen hat er sie lächelnd „Gesinnungskontrolle der positiven Art“ genannt: „Man braucht nicht lange, um zu spüren, wer einem da gegenübersitzt.“ So sei es ja auch schon Grundtvig ergangen, als der in der 1850ern die ersten sechs Bewerber um die dänische Staatsbürgerschaft verhörte. Was sollte sich seitdem groß geändert haben? Ok, für Demokratie müssen sich die Kandidaten heute schon klar aussprechen. Aber „gegen Homosexualität zu sein“, verstößt für Pape Poulsen nach wie vor nicht gegen dänische Werte. Erstaunlich!

Wer bei der Staatsbürgerschaftsdebatte Logik, gesunden Menschenverstand und Anstand erwartet, hat schon verloren. Sie ist seit 20 Jahren der schönste Abenteuerspielplatz für die Scharfmacher aus Prinzip in der Zuwanderungspolitik. Sie haben die wohl höchsten Mauern in ganz Europa gegen die Erteilung der Staatsbürgerschaft errichtet. So hoch und so sinnlos, dass hier geborene, aufgewachsene und ausgebildete Bürger mit Staatsbürgerschaftstests über die Kinopremiere der Olsen-Bande gedemütigt werden. Und der Frage, ob Schlagen der eigenen Kinder hierzulande legal ist. Der Antrag einer in Deutschland geborenen Zuwanderin wurde nach 39 Kinder- und Jugendbüchern in Dänisch und nationalen Kulturpreisen letztes Jahr abgewesen mit der Begründung, sie habe ihre Sprachkenntnisse nicht dokumentiert.

Tesfaye versprach nach Protesten mit ruhiger Stimme „gesunde Vernunft“. Das klang nicht schlecht nach dem ständigen Kriegsgeschrei seiner Vorgängerin Inger Støjberg. Und jetzt? Jetzt kommentiert Tesfaye auch noch den verrücktesten mittelalterlichen und niederträchtigsten Vorschlag zur Staatsbürgerschaft mit derselben ruhigen Stimme wohlwollend als „interessant“.

Ein in Nahost geborenen Ingenieur mit ph.d. aus Jütland, als Arbeitskraft stark gefragt, erzählte mir, dass er locker alle Bedingungen für die Staatsbürgerschaft erfüllt. Sein Antrag ist abgesegnet. Noch fehlen der Parlamentsbeschluss und die „Verfassungszeremonie“. Nun habe er ja gelesen, sagt er am Telefon, dass einige Parteien den Ausschluss aller Menschen aus islamischen Ländern von der Staatsbürgerschaft verlangen und die anderen fast zustimmen. Was wird der nächste Schritt? Ob es nicht für ihn an der Zeit sei, für die Familie ein „sicheres Land“ zu finden. An Jobangeboten aus anderen Ländern ist kein Mangel.

Dass es das ist, was ihr anrichtetet auf eurem Abenteuerspielplatz Staatsbürgerschaft, Morten Dahlin, Søren Pape Poulsen, Mattias Tesfaye & Co., Lesern südlich der Grenze übrigens leichter zu erklären als die Sache mit der Dannebrogs-Flagge und Torte im Herzen.

“Den, som af debatten om statsborgerskab forventer logik, sund fornuft og anstændighed, har på forhånd tabt.”

Posted on

https://jyllands-posten.dk/debat/kronik/ECE12786652/dannebrog-og-lagkagen-i-hjertet-politikere-sig-hellere-i-ikke-oensker-muslimske-statsborgere/

Dannebrog og lagkagen i hjertet: Politikere, sig hellere, I ikke ønsker muslimske statsborgere

Blå blok og Tesfayes socialdemokrater konkurrerer om de mest frygtindgydende idéer til, hvordan de uønskede – eller for at sige det ligeud: muslimerne – kan blive sorteret fra.

[object Object]

Den, som af debatten om statsborgerskab forventer logik, sund fornuft, anstændighed, har på forhånd tabt, skriver kronikør Thomas Borchert. Tegning: Rasmus Sand Høyer.

Thomas Borchert

Thomas Borchert tysk korrespondent

(uddrag)

»Når man sætter et dannebrogsflag i lagkagen til børnenes fødselsdag … så har man Danmark i hjertet.« Hvordan skal danmarkskorrespondenten forklare læsere syd for grænsen denne – udlændinge- og integrationsminister Mattias Tesfayes – definition af, hvem der gør sig fortjent til et dansk statsborgerskab? Måske skulle de tyske læsere forestille sig, som noget nogenlunde tilsvarende, at deres indenrigsminister Horst Seehofer, fra Bayern, ville påskønne det, hvis statsborgerskabsansøgere deltog i oktoberfesten iført lederhosen eller dirndl. Som bevis for, at de har taget Tyskland til sig, har fået landet ”ind under huden”, har Tyskland ”indeni” og ”i hjertet”, og at de har ”for fædrelandet ild“. (…)

Dansk Folkeparti und Fremskrittsparti stürzen ab: Alle sind ja jetzt Populisten

Posted on

Skandinaviens Rechte im freien Fall

  • von Thomas Borchert

Populismus und Mainstream sind einander in Dänemark und Norwegen zu nahe gekommen – die radikalen Parteien verlieren stetig Wählerinnen und Wähler.

20.2.2021

Jahrzehntelang waren die Fortschrittspartei (FRP) in Norwegen und die Dänische Volkspartei (DF) mit ihren erstaunlichen Erfolgen Vorbild für Rechtspopulist:innen in ganz Europa. Am Donnerstagabend hat in Oslo FRP-Chefin Siw Jensen im Wahljahr das Handtuch geworfen, weil ihre Partei laut Umfragen im anhaltend freien Fall bei nur knapp über fünf Prozent angekommen ist. In Glanzzeiten waren es über 20. Genauso trostlos sieht es für Jensens DF-Kollege Kristian Thulesen Dahl aus, dessen Partei laut Demoskopen bei sechs Prozent dümpelt.

In Kopenhagen gilt als ausgemacht, dass die DF in nächster Zukunft ebenfalls einen Wechsel an der Spitze erleben wird. Bei einigen deutlichen Unterschieden zwischen beiden Parteien drängt sich im zeitgleichen Niedergang die gern von Sozialdemokraten vorgebrachte Erklärung auf: Dass man sich womöglich zu Tode gesiegt habe. In der öffentlichen Debatte wird die DF kaum mehr wahrgenommen, nachdem Dahl bis vor zwei Jahren mit 21 Prozent im Rücken als selbstbewusster Mehrheitsbeschaffer für eine bürgerliche Minderheitsregierung Dänemarks Zuwanderungspolitik zu immer neuen Rekorden an Härte und islamophobischer Rhetorik treiben konnte.

Widerstand auf allen Seiten

Damit ist Schluss, seit die amtierende Regierungschefin Mette Frederiksen mit ihren Sozialdemokraten die „zuwanderungskritische“ Linie von DF eins zu eins übernommen, sich für frühere „Schlappheit“ entschuldigt und die Urheberschaft der „frühen Mahner“ von DF ausdrücklich anerkannt hat.

Heute erklärt Frederiksen zum Beispiel: „Leider setzen die internationalen (Menschenrechts-) Konventionen enge Grenzen für die Aberkennung von Staatsbürgerschaften.“ Diese Tonlage war seit Beginn des DF-Aufstiegs vor 25 Jahren ein rechtspopulistischer Evergreen, den jetzt in Kopenhagen praktisch alle Mainstreamparteien einschließlich der Sozialdemokraten mitsingen.

Die erste Quittung nach dem Verlust des Alleinstellungsmerkmals bekam die DF dann bei den Wahlen 2019: Sie stürzte von 21 auf 8,7 Prozent und verliert seitdem weiter an Boden. Die anderen lassen einfach nichts mehr anbrennen, wenn es darum geht, knallig den Widerstand gegen Zuwanderung aus der islamischen Welt zu manifestieren.

Die norwegische FRP, schon in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vom legendären und immer noch aktiven „Steuerrebellen“ Carl I. Hagen gestartet, war immer ein bisschen moderater als die Kopenhagener Populist:innen. Sie hat aber auch ihre Wahlkämpfe vorzugsweise mit markigen Parolen oder bedarfsweise Hetze gegen Zuwanderer:innen und höchst erfolgreichem EU-Widerstand betrieben: Norwegens Wähler:innen haben zweimal gegen die Empfehlung der eigenen Regierung einen Beitritt abgelehnt. Populismus und Mainstream sind einander so nahe gekommen, dass kaum noch ein Unterschied auszumachen ist. Der große öffentlich-rechtliche TV-Sender NRK zelebrierte den Abschied Jensens denn auch wie den Nachruf auf eine allseits verehrte Königin.