Latest Event Updates

En ny utrolig historie fra den forrykte, menneskefjendsk statsborgerskabs-djungle

Posted on

Bildschirmfoto 2019-05-10 um 09.14.53

10.05.2020

Jeg vil gerne forære Mattias Tesfaye en bog

Historien om forfatteren Annette Herzogs kamp for dansk statsborgerskab er et ridt gennem en forrykt og menneskefjendsk regeljungle. Du skulle læse hendes bog, Tesfaye – som dokumentation for hendes danskkundskaber. Den vil ramme dig i hjertekulen.
[object Object]
Tegning: Rasmus Sand Høyer

 

Forfatteren Annette Herzog fortæller i ”Hjertestorm/Stormhjerte” om 13-14-årige i lyst og nød med alle de indre eksplosioner, som man kalder for pubertet. Jeg er kommet et halvt århundrede længere hen i livet og tilhører ikke målgruppen. Men denne grafiske ungdomsroman, skrevet i et krystalklart smukt sprog, fik selv mit hjerte til at banke hurtigere.

Samme virkning havde det brev, hvori Udlændinge- og Integrationsministeriets Indfødsretskontor i januar i år meddeler Annette Herzog, som i sine 29 år i landet har skrevet 39 børne- og ungdomsbøger på dansk: ”Du kan ikke blive dansk statsborger nu”. Med den begrundelse, at ansøgeren ikke opfylder ”de gældende krav om dokumentation for danskkundskaber”. Read the rest of this entry »

Dänemark und Corona: Hab ich Fake News produziert?

Posted on

Bildschirmfoto 2019-09-10 um 10.32.12

 

 

Dänemark hat sich für ein Jahr in einen Polizeistaat verwandelt.. Aber es hat sich für unseren Korrespondenten ganz und gar nicht wie in einem Polizeistaat angefühlt.

Nebenwirkung

Dänemark: Polizeistaat für ein Jahr

  • von Thomas Borchert

Die dänische Hammerstrategie gegen Corona ist kein Fake – Verteidigungsrede eines Korrespondenten in eigener Sache.

Notfalls mit Militär“ stand über dem ersten Bericht, erschienen am 14. März, über den schnellen, harten Corona-Lockdown in Dänemark. Ziemlich vorn im Text folgte ein Satz, der mehr ungläubige Leserpost ausgelöst hat als alle meine noch so verwegenen FR-Artikel aus Skandinavien zusammen: „Die Gesundheitsbehörden können ab sofort Zwangstests, Zwangsimpfungen sowie Zwangsbehandlungen anordnen und für die Durchsetzung ihrer Anordnungen neben der Polizei auch Militär sowie private Wachdienste einsetzen.“ Damit habe ich diese Zeitung auf den ersten Platz einer Youtube-Hitliste für die verrücktesten Fake News zu Corona gehievt und bekomme nach fast zwei Monaten immer noch Mails aus dem Büro der Chefredaktion weitergeleitet: „Mögen Sie vielleicht auch diesem Leser antworten?“

Gerne, antwortet man, als Nebenwirkung über möglicherweise subtile Chef-Ironie grübelnd. Aber vor allem mit Verständnis für die Zweifler: So ein brutales Regiment im Land der Hygge mit dem oft glücklichsten, in ganz schlechten Jahren drittglücklichsten Volk der Welt? Unmöglich.

Read the rest of this entry »

Kommentar bei der Böll-Stiftung

Posted on

Skærmbillede 2020-04-26 kl. 10.13.48

 

 

Die EU-Unionsbürgerschaft – Porträt einer unvollendeten Schönheit

Kommentar

Die europäische Unionsbürgerschaft gewährt den EU-Bürger*innen das Recht, sich innerhalb der EU frei zu bewegen und bei Kommunal- und Europawahlen zu wählen. Bis zu einer echten europäischen Staatsbürgerschaft, die alle grundlegenden Bürgerrechte umfasst, sei es aber noch ein weiter Weg, kommentiert Thomas Borchert.

Skærmbillede 2020-05-06 kl. 08.03.12.png

Den meisten ist die EU-Unionsbürgerschaft nur vage bekannt. Sie scheint speziell geformt, ganz anders als nationale Staatsbürgerschaften und ein mächtig dehnbares Ding zu sein. Jedenfalls können sie die unterschiedlichsten Kräfte für eigene Bedürfnisse zurechtlegen. Die rastlos und unüberhörbar für die Vereinigten Staaten von Europa trommelnde Ulrike Guérot sieht in einer vollgültigen EU-Staatsbürgerschaft den Schlüssel zur „Neuerfindung Europas“.

Eine Mehrheit der Briten dagegen ist mit dem Brexit schon vor der bisher alles andere als vollgültigen Unionsbürgerschaft geflohen. Populisten wie Nigel Farage und Boris Johnson haben ihnen erfolgreich eingeredet, dass ihr Kern, die freie Beweglichkeit, so abschreckend funktioniert wie eine Vogelscheuche: Nichts wie weg davon und die Schotten runter! Read the rest of this entry »

DDR i Roskilde? – Politikens Bagside fortsætter

Posted on

Screenshot 2020-04-30 14.05.39.png

Roskildes nyeste DDR-skilt viser, at cyklister gerne må dreje til højre, når der er rødt. Dog i på de her billede, som er fra Tyskland. Foto: Roskilde kommune

Skal Roskilde Festival ændre navn til ‘Weltfestspiele der Jugend und Studenten’?

Roskilde får endnu flere trafiksignaler fra Tyskland.

Bagsiden

I sidste uge berettede vi om den mystiske ’Ampelmann’ eller ’Ampelmännchen’, som er dukket op ved et fodgængerfelt i Roskilde. Figuren, der viser, om fodgængere skal stå eller må gå, er ikke som de andre, der ses i Danmark. Den var kendt og elsket af borgerne i DDR (Deutsche Demokratische Republik), og da Muren faldt, forlangte borgerne, at de kunne få lov at beholde ’Ampelmann’, som siden også har bredt sig til enkelte byer i Vesttyskland. Bl.a. Hamburg.

Men hvordan den var havnet i Roskilde, nærmere bestemt overgangen mellem Read the rest of this entry »

Omtale af ens navn og “arbejde” på Politikens Bagsiden er ikke det værste

Posted on Updated on

Screenshot 2020-04-30 14.05.39.png

IMG_3281.jpegIMG_3280.jpeg

Turister fra det tidligere Østtyskland vil uden tvivl føle sig hjemme, når de afventer grønt signal i Roskilde. Foto: Johan Bayer

Ingen aner, hvordan østtysk trafiklys er havnet i Roskilde

Kommunen undrer sig, men siger, at det ikke er i strid med reglerne.

Bagsiden

I det tidligere DDR var det ’Ampelmännchen’, der viste fodgængerne, om de skulle gå eller stå. Nu er selvsamme figur dukket op i Roskilde ved overgangen mellem Helligkorsvej og Byvolden. Og, hvordan den er havnet der, er et mysterium.

Det er Danmarks-korrespondent for avisen Frankfurter Rundschau, Thomas Borchert, der har gjort Bagsiden opmærksom på sagen, efter at han selv hørte om den fra en ven i Roskilde.

»Min ven mente, at jeg som medarbejder på ’Frankfurter Rundschau’ skulle være den rette til at gå i gang med undersøgende journalistik«, fortæller Thomas. Han henvendte sig derfor til Roskilde Kommunes presseafdeling, der viste sig at være lige så mystificerede som alle andre over ’Ampelmännchens’ tilstedeværelse i byen.

»Du er landet midt i et mysterie. Se vedlagte artikel fra en lokal journalist. Vi har ikke en god forklaring ;-)«, skrev pressemedarbejder Lars Emsted til Thomas Borchert.

Og ganske rigtigt har Roskilde Avis allerede skrevet en historie om den østtyske fodgængervogters genopstandelse midt i domkirkebyen. Avisen har talt med kommunens trafikingeniør Helle Schou, der er ansvarlig for lyssignalerne i Roskilde Kommune, og hun ved heller ikke, hvad der er sket, men konstaterer, at det ikke er i strid med danske lyskrydsregler at lade en østtysker styre trafikken i det pågældende fodgængerfelt.

Efter murens fald var det planen, at østtyskerne skulle have den samme type lyssignaler som resten af Tyskland. Men østtyskerne havde behov for at bevare noget af det, de var vokset op med. Så derfor lever ’Ampelmännchen’ stadig i det tidligere Østtyskland.

Og nu også i Roskilde.

 

Eigenwilliger Hedgefonds-Milliardär soll Norwegens Spartrumpf hüten

Posted on

Bildschirmfoto 2019-09-10 um 10.32.12

Das Johan Sverdrup-Ölfeld in der Nordsee.

Norwegischer Staatsfonds

Kandidat mit Geschmäckle

  • vonThomas Borchert

Ein umstrittener Milliardär soll Norwegens gewaltigen Staatsfonds managen.

Wer Norwegens Staatsfonds, den gigantischen nationalen Sparstrumpf für schlechtere Zeiten, hütet, gehört zu den mächtigsten Investoren überhaupt. Künftig soll Nicolai Tangen diese Rolle ausüben. Das ist eine sehr bemerkenswerte Entscheidung: Als Milliardär, der als Hedgefondsmanager zu Reichtum gelangt ist, wird er einen höchst ungewöhnlichen Berufsbeamten abgeben.

Dass der 54-Jährige Teile seines Vermögens auf den als Steuerparadies berüchtigten Cayman Islands platziert hat, passt auch auf den zweiten Blick nicht so recht in das Anforderungsprofil des Fonds, mit dem das Land die Einnahmen aus dem Ölgeschäft für Rentenzahlungen an künftige Generationen investiert. Und jetzt muss sich Tangen noch gegen Enthüllungen mit Schmiergeldgeruch verteidigen.

Sipri-Interview zu Corona und Militärausgaben

Posted on

Bildschirmfoto 2019-09-10 um 10.32.12
Wird die Bestellung von Eurofightern vorgezogen? dpa

Interview

„Viele werden ihre Militärhaushalte kürzen“

  • von Thomas Borchert

Sipri-Forscher Pieter Wezeman zu den Folgen der Pandemie für die globalen Rüstungsausgaben.

Herr Wezemann, wird die Corona-Pandemie den Anstieg der Militärhaushalte fast überall auf der Welt stoppen?

Natürlich werden die Länder weniger zum Ausgeben haben und viele ihre Militärhaushalte kürzen. Aber es gibt auch gegenläufige Tendenzen. In Frankreich zum Beispiel sagte das Verteidigungsministerium, nein, man müsse jetzt im Gegenteil mehr Geld vor allem für die militärische Ausrüstung bereitstellen. Denn Hilfe für die Rüstungsindustrie bedeute Hilfe für die Wirtschaft insgesamt. In Deutschland könnte ich mir vorstellen, dass man sagt: Wie können wir Airbus, zusammen mit Frankreich, am Leben erhalten? Eine Möglichkeit wäre, die Bestellung der geplanten 90 Eurofighter vorzuziehen. Norwegen hat gerade erst, obwohl schon die Corona-Krise ausgebrochen war und noch der extreme Einbruch des Ölpreises dazukam, eine Steigerung der Militärausgaben für die kommenden Jahre angekündigt.

Lässt sich da etwas aus der Entwicklung nach der letzten globalen Finanz- und Wirtschaftskrise lernen?

Pieter Wezeman ist Senior Researcher am Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri.

Sipri: Deutschlands Militärausgaben klettern am kräftigsten

Posted on

Bildschirmfoto 2019-09-10 um 10.32.12

Mehr Geld für Rüstung

Militärausgaben weltweit in Rekordhöhe gestiegen

  • von Thomas Borchert
    27.4.2020

Ein Sipri-Studie zeigt: Die Militärausgaben lagen 2019 weltweit bei fast zwei Billionen Dollar. Die USA bleiben an der Spitze, aber Deutschland verzeichnet den höchsten Anstieg bei Investitionen in Rüstung.

Rekordhoch bei Militärausgaben weltweit

Militärausgaben weltweit 2019

Die weltweiten Militärausgaben sind 2019 um 3,6 Prozent auf die Rekordmarke von 1,9 Billionen Dollar gestiegen. Deutschland verzeichnet nach den neuen Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri mit einem Plus von zehn Prozent dabei den höchsten Anstieg unter den führenden Mächten. Mit investierten Steuergeldern für das Militär in Höhe von umgerechnet 49,3 Milliarden Dollar steht Deutschland nach den Sipri-Berechnungen kurz davor, zur führenden europäischen Macht aufzurücken. Dabei ist Berlin mit einem Anteil der Militärausgaben von 1,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt immer noch weit von der als Nato-Ziel angepeilten Zwei-Prozent-Marke entfernt.

Militärausgaben weltweit gestiegen: Deutschland mit höchsten Anstieg

Auf der aktuellen Sipri-Rangliste der höchsten Rüstungsetats hat Berlin Großbritannien (und auch Japan) überholt und liegt mit fast gleicher Ausgabensumme hinter Frankreich auf dem siebten Platz. Unter den „Großen Fünf“ zeichnet sich neben der nach wie vor klaren Dominanz der USA eine immer stärkere militärische Rolle Asiens ab. So hat Indien mit einem Plus von 6,8 Prozent Russland als drittstärkste Militärmacht der Welt überholt und liegt nun direkt, wenn auch mit weitem Abstand, hinter China. Peking hat mit geschätzten 261 Milliarden Dollar einen fast viermal höheren Etat und zudem seine Militärausgaben seit 2010 nahezu verdoppelt.

Einbürgerung in Europa: Schweden versucht auch das etwas anders

Posted on

Schwedens „Mitbürgerschaft“: Einsame Ausnahme in Europa

Bericht

In keinem Land in der EU ist es so leicht sich einbürgern zu lassen wie in Schweden. Während in anderen Ländern das Staatsbürgerschaftsrecht immer restriktiver wird, setzt Schweden auf das Gleichheitsprinzip und das Konzept der “Mitbürgerschaft”.

Read the rest of this entry »

Über Schwedens andere Corona-Strategie mit Freiwilligkeit

Posted on

Corona-Virus

Schwedens Strategie hält – bis jetzt

  • von Thomas Borchert

Stockholm setzt trotz hoher Zahl von Corona-Infizierten weiterhin auf Freiwilligkeit – doch Fachleute warnen vor „italienischen Zuständen“.

Abstand halten auf Schwedisch: Stockholm rechnet zwar mit vielen Toten, will aber keine Schließung von Cafés oder Clubs.Abstand halten auf Schwedisch: Stockholm rechnet zwar mit vielen Toten, will aber keine Schließung von Cafés oder Clubs. © via REUTERS

 

Schwedens lockere Corona-Strategie hat bisher nicht zur befürchteten Explosion von Infektionsfällen und einem Kollaps der Krankenhäuser geführt. Zwar verzeichnet das Land mit 11.455 Infizierten und 1033 Corona-Todesfällen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung mehr Betroffene als die Nachbarn Dänemark, Norwegen und Finnland. Doch im Gegensatz zu deren hartem Lockdown-Kurs bleiben in Schweden die Kindergärten, Grundschulen, Restaurants und Geschäfte geöffnet. Der im März oft panische Grundton vor allem aus dem schwedischen Gesundheitswesen mit Furcht vor Zuständen wie in Italien wird nun leiser.