Schweden und Finnland eilen in die NATO

Posted on

Moskauer Drohungen Begleitet wird der Beitrittsprozess von Drohungen aus dem Kreml mit “militärtechnischen Maßnahmen” gegen die beiden künftigen Nato-Länder. Doch niemand erwartet ernsthaft, dass russisches Militär zusätzlich zum Angriffskrieg gegen die Ukraine auch noch die 1.340 km lange Landgrenze zu Finnland überschreitet oder die strategisch zentral in der Ostsee platzierte schwedische Insel Gotland angreift. Als wahrscheinlich gelten verstärkte Cyberattacken.

Finnlands Außenminister Pekka Haavisto, bis zum Überfall auf die Ukraine eiserner Verfechter von Neutralität und Allianzfreiheit, begründete die finnische Wende damit, dass der große Nachbar jetzt als “unberechenbar” einzustufen sei: “Man ist zur Durchführung von Operationen bereit, die auch für Russland hohe Risiken bergen und für uns zu hohen Verlusten führen würden.”

Genauso hat sich auch für die 5,5 Millionen Finnen das Bild geändert. Zeigten Umfragen vor dem russischen Überfall auf die Ukraine stets klare Mehrheiten gegen einen Nato-Beitritt, sind die Zustimmungswerte jetzt auf mehr als 75 Prozent geklettert.

Wohl noch tiefgreifendere Umwälzungen der politischen Kultur hat der Überfall auf die Ukraine in Schweden ausgelöst. Das Land konnte sich über 200 Jahre aus allen Kriegen in Europa heraushalten. Das Selbstbild als Stimme der “Kleinen” gegen das Wettrüsten der Großmächte und für die atomwaffenfreie Zone Skandinavien gilt eigentlich als Teil der DNA unter den gut zehn Millionen Bürgern. Dass dieser Teil jetzt im Eilverfahren, ohne Volksabstimmung, zugunsten der Unterordnung unter eine von der Atomsupermacht USA geführte Nato einfach gestrichen werden soll, kritisieren vor allem Veteranen aus der Ära des 1986 ermordeten Premiers Olof Palme. Auch die aktuelle Regierungschefin sagte noch kurz nach dem 24. Februar: “Schwedens Nato-Beitritt wäre destabilisierend.” Zehn Wochen später gilt das Gegenteil, Andersson kann sich beim schwedisch-finnischen Paarlauf Richtung Allianz nun in der Debatte, bei Umfragen wie auch im Reichstag auf klare Mehrheiten stützen. Thomas Borchert

Der Autor ist Skandinavien-Korrespondent der Frankfurter Rundschau.

Pages: 1 2

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s